Vertragsnaturschutz in Sachsen Vertragsnaturschutz in Sachsen

Projektspezifische Fördermaßnahmen Projektspezifische Fördermaßnahmen

Im Rahmen des hier vorgestellten Hamsterprojekts von LaNU, Landschaftspflegeverband Nordwestsachsen, Regionalbauernverband Delitzsch e. V., Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Naturschutz (LfULG) und NABU Sachsen werden Landwirte unterstützt, die hamstergerechte Bewirtschaftungsmaßnahmen durchführen wollen.

Im Gegensatz zur Förderung über die Förderrichtlinie „Natürliches Erbe“ arbeitet das Projekt mit dem Instrument des Vertragsnaturschutzes, das heißt, es gibt keine starre Förderrichtlinie, die Vorgaben und Fördersätze festlegt, sondern Maßnahmeninhalte und -Vergütungen werden zwischen den Vertragspartnern ausgehandelt und im Rahmen eines Dienstleistungsvertrags festgelegt.

Finanziert werden diese Maßnahmen aus Mitteln Dritter, das heißt aus Spenden und Zuwendungen von Firmen und Privatpersonen. Im Rahmen des Projekts „Kooperativer Feldhamsterschutz in Sachsen“ können vier verschiedene Maßnahmen gefördert werden:

  • Spezifische hamstergerechte Bewirtschaftung auf Teilflächen/Streifen zur Bereitstellung von Nahrung und Deckungsmöglichkeiten („Hamsterstreifen“, „kombinierte Acker- und Erntestreifen“).
  • Spezifische hamstergerechte Bewirtschaftung auf dem Hauptschlag.
  • Gezielte Einzelmaßnahmen auf oder am Rand von Flächen mit Hamsternachweisen.
  • Maßnahmen der Öffentlichkeitsarbeit.

Im Rahmen des Projektes werden Landwirte, die entsprechende Maßnahmen umsetzen wollen, vom Landschaftspflegeverband Nordwestsachsen e. V. beraten und bei der Antragstellung bzw. Maßnahmen- und Vertragsgestaltung unterstützt. Vertragspartner ist der Naturschutzfonds der LaNU, der für Hamstermaßnahmen ein spezielles Konto eingerichtet hat und den entsprechenden Fonds verwaltet. Über die Durchführung der Maßnahmen schließen LaNU-Naturschutzfonds und der jeweilige Flächenbewirtschafter einen „Vertrag im Rahmen des kooperativen Feldhamsterschutzes im Freistaat Sachsen“ ab. Hierin werden die Flächen und Leistungen des Landwirts exakt festgelegt, ebenso wie Leistungszeiträume, Vergütung und Abrechnungsmodalitäten.

_
Das könnte Sie auch interessieren:

Aktion #LivingLand - Dein JA für eine bessere Landwirtschaft!

Bis zum 2. Mai 2017 bei der Online-Befragung mitmachen

Bestimmen Sie JETZT die Zukunft der Agrarpolitik mit! Bis zum 2. Mai sind wir alle dazu aufgerufen, bei einer Online-Befragung der EU-Kommission mitzumachen. Dies ist eine einzigartige Chance für uns, den Ausverkauf der Natur zu stoppen! Immense Fördergelder fließen Jahr für Jahr in die industrielle Landwirtschaft, die den Lebensraum vieler Tier- und Pflanzenarten vernichtet und unsere eigene Lebensgrundlage gefährdet. Wir müssen die hierfür verantwortliche EU-Agrarpolitik dringend ändern. ...mehr

Der NABU bedauert das erzwungene Ende der viel beachteten Informationskampagne „Neue Bauernregeln“ des Bundesumweltministeriums. Mit der Bauernregel Nr. 2 wurde beispielsweise auf den vom Aussterben bedrohten Feldhamster aufmerksam gemacht. ...mehr

Bundesumweltministerium verkündet neue „Bauernregeln“

Kampagne mit Werbung für eine naturverträgliche Landwirtschaft und eine Reform der europäischen Agrarförderung gestartet

Umweltministerin Barbara Hendricks forderte auf der Grünen Woche in Berlin im Januar 2017 ein Umdenken in der Landwirtschaft und beim Konsumverhalten. Barbara Hendricks: „Nur eine nachhaltige Landwirtschaft, die Biodiversität, Klimaschutz und die Gesundheit der Menschen berücksichtigt, ist zukunftsfähig. ...mehr

NABU Sachsen | Impressum | Verwendete Literatur



©(2010) NABU-Landesverband Sachsen

StartseiteAktuellesDas Projekt
Vertragsnaturschutz
Kooperationspartner
Andere Projekte

Situation in Sachsen
Verbreitung
Kartierung
Rückblick
Ursachen | Rückgang
Wirtschaftliche Nutzung
Ausblick

Art und Lebensraum
Der Hamsterbau

Schutz
Maßnahmen
Umsiedlung

Presse | Historie
Aus der Presse

LiteraturSpendenKontakte