Die Kooperationspartner Die Kooperationspartner


Das Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) ist eine Fachbehörde des Sächsischen Staatsministeriums für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL). Neben der Beratung des SMUL in wissenschaftlichen Fragen des Umweltschutzes, der Agrar- und Ernährungswirtschaft sowie der Geologie gehören unter anderem die Umweltüberwachung, -dokumentation und -berichterstattung, die Vollzug des agrar- und ernährungswirtschaftlichen Fachrechts, die Förderung von Agrar- und Umweltmaßnahmen, die Erhaltung, die Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der Agrar- und Ernährungswirtschaft und Aus- und Fortbildungsaufgaben zu dem Tätigkeitsfeldern des LfULG. Die Arbeit des LfULG steht im Dienste einer nachhaltigen, umweltgerechten Wirtschaftsweise, die Ökologie und Ökonomie verbindet und die natürliche Vielfalt von Flora und Fauna erhält.

Die Sächsische Landesstiftung Natur und Umwelt (LaNU) ist eine Stiftung des öffentlichen Rechts mit Dienstherrnfähigkeit. Ihr Sitz befindet sich in Dresden. Stifter ist der Freistaat Sachsen.

Die Stiftung fördert Bestrebungen und Maßnahmen zum Schutz, zur Erhaltung und zur Pflege sächsischer Natur und Landschaft, der natürlichen Grundlagen unseres Lebens, sowie das allgemeine Verständnis für die Belange des Natur- und Umweltschutzes in Wissenschaft, Bildung und Öffentlichkeit im Freistaat Sachsen. Das zentrale Förderinstrument der Sächsischen Landesstiftung Natur und Umwelt ist als zweckgebundenes Sondervermögen der Sächsische Naturschutzfonds. Zwei weitere Säulen der Stiftung sind die Akademie und das NationalparkZentrum Sächsische Schweiz. Die Stiftung ist ausschließlich gemeinnützig tätig. Das aktuelle Stiftungsporträt finden Sie hier: stiftungsportraet_internet.pdf


Landschaftspflegeverbände wie der Landschaftspflegeverband Nordwestsachsen setzen sich aktiv für den Erhalt von Lebensräumen ein, die in der intensiv bewirtschafteten Kulturlandschaft in Gefahr sind, Schaden zu nehmen oder verloren zu gehen. Zu den Aufgaben des Landschaftspflegeverbandes Nordwestsachsen gehören Schutz und Pflege artenreicher Lebensräume, Förderung seltener und bedrohter Tier- und Pflanzenarten, Anlage von Biotopen und deren Vernetzung, Information der Bürger durch Veranstaltungen und Veröffentlichungen. Deshalb versucht er zum Beispiel, traditionelle Wirtschaftsformen wiederzubeleben, neue Impulse für eine umweltverträgliche Landnutzung und ökologisch orientierte Wirtschaftsweisen zu vermitteln, Pflegearbeiten gemeinsam mit den Eigentümern der Flächen zu koordinieren, Landwirten oder anderen Betroffenen organisatorische und fachliche Unterstützung sowie Beratung und Finanzierung zu geben.


Der Regionalbauernverband "Hermann Schulze-Delitzsch" Delitzsch e. V. ist Mitglied im sächsischen Landesbauernverband. Im Verband sind Betriebe aller Rechtsformen, Größen und Produktionsrichtungen organisiert. Der Bauernverband ist die berufsständische Vertretung der in der Land- und Forstwirtschaft Tätigen und mit ihr verbundenen Menschen. Er ist von Parteien und vom Staat unabhängig. Er arbeitet in allen Bereichen, die die agrar-, wirtschafts-, rechts-, steuer-, sozial-, bildungs- und gesellschaftspolitischen Interessen der Landwirtschaft betreffen. Er arbeitet mit Fachverbänden und anderen Partnern der Agrarwirtschaft zusammen, fördert Aus- und Weiterbildung und unterstützt die Landjugend- und Landfrauenarbeit.


Der NABU Sachsen zählt zu den mitgliederstärksten Naturschutzvereinen des Freistaats; seine Mitglieder engagieren sich in rund siebzig Untergliederungen für den Schutz gefährdeter Tier- und Pflanzenarten und ihrer Lebensräume. In diesem Zusammenhang setzen sie sich für die Erhaltung der Biodiversität, für Nachhaltigkeit in der Land-, Wald- und Wasserwirtschaft, für die Nutzung regenerativer Energien, für den Klimaschutz ein. Die Naturschutzinstitute, Landesfachausschüsse und Fachgruppen des NABU erarbeiten dafür die wissenschaftlichen Grundlagen. Als Anwalt der Natur wird der NABU auch naturschutzpolitisch aktiv und bringt sich zum Beispiel in die Diskussion um neue Gesetze oder auch in Bau- und andere Planungen ein, die mit Eingriffen in Natur und Landschaft verbunden sind. Eine breit gefächerte Öffentlichkeitsarbeit dient dem Anliegen, mehr Bewusstsein für die Probleme der Natur zu schaffen. Der NABU verfügt über eine eigene Kinder-und Jugendorganisation (NAJU), die auf vielfältige Weise Umweltbildungsarbeit leistet, ebenso wie die zahlreichen Naturschutzstationen des NABU.


Kontakt (Internetangebot): siehe Impressum

_
Das könnte Sie auch interessieren:

Der NABU bedauert das erzwungene Ende der viel beachteten Informationskampagne „Neue Bauernregeln“ des Bundesumweltministeriums. Mit der Bauernregel Nr. 2 wurde beispielsweise auf den vom Aussterben bedrohten Feldhamster aufmerksam gemacht. ...mehr

Bundesumweltministerium verkündet neue „Bauernregeln“

Kampagne mit Werbung für eine naturverträgliche Landwirtschaft und eine Reform der europäischen Agrarförderung gestartet

Umweltministerin Barbara Hendricks forderte auf der Grünen Woche in Berlin im Januar 2017 ein Umdenken in der Landwirtschaft und beim Konsumverhalten. Barbara Hendricks: „Nur eine nachhaltige Landwirtschaft, die Biodiversität, Klimaschutz und die Gesundheit der Menschen berücksichtigt, ist zukunftsfähig. ...mehr

In letzter Instanz

Artenschutzrechtliche Ausnahmegenehmigung zur Umsiedlung von Feldhamstern in Sachsen-Anhalt abgelehnt

Das Oberverwaltungsgericht (OVG) entschied mit Beschluss vom 3. Januar 2017, dass die vom Landkreis Mansfeld-Südharz erteilte artenschutzrechtliche Ausnahmegenehmigung zur Umsiedlung von Feldhamstern (genauer deren sofortigen Vollzug, welcher das Ausgraben von Feldhamstern im Winterschlaf umfasst) nicht rechtens ist. ...mehr

NABU Sachsen | Impressum | Verwendete Literatur



©(2010) NABU-Landesverband Sachsen

StartseiteAktuellesDas Projekt
Vertragsnaturschutz
Kooperationspartner
Andere Projekte

Situation in Sachsen
Verbreitung
Kartierung
Rückblick
Ursachen | Rückgang
Wirtschaftliche Nutzung
Ausblick

Art und Lebensraum
Der Hamsterbau

Schutz
Maßnahmen
Umsiedlung

Presse | Historie
Aus der Presse

LiteraturSpendenKontakte