Feldhamsterkartierung in Sachsen Feldhamsterkartierung in Sachsen

Auf der Suche nach Hamsterbauen
Zoom
Auf der Suche nach Hamsterbauen
Foto: NSI Leipzig

Die Kartierung von Hamsterbauen auf frisch abgeernteten Schlägen liefert die entscheidenden Informationen zu Vorkommen des Feldhamsters und zur Baudichte. So werden dringend benötigte Basisdaten zur Abgrenzung von Gebieten gewonnen, auf denen schnellstmöglich gezielte Schutzmaßnahmen beziehungsweise die Förderung einer "hamsterfreundlichen" Bewirtschaftung umgesetzt werden können.

Entdeckte Hamsterbaue werden kartiert
Zoom
Entdeckte Hamsterbaue werden kartiert
Foto: NSI Leipzig

Die Kartierarbeiten wurden zunächst im Juli und August 2007 von Mitarbeitern des NABU-Naturschutzinstitutes Leipzig unter Anleitung von Herrn Ubbo Mammen (Büro, Ökotop Halle/S.) begonnen. Es wurden frisch abgeerntete Raps- und Getreideschläge transektweise begangen und mit dieser Erfassungsmethodik insgesamt mehrere Hundert Hektar Feldfläche nach Hamsterbauen abgesucht. Gleichzeitig erfolgte auf anderen ausgewählten Flächen eine Baudichteuntersuchung durch den LfULG-Artspezialisten für den Direktionsbezirk Leipzig, Herrn Jörg Fischer, und dessen ehrenamtliche Mitstreiter.

Fallloch eines Hamsterbaues
Fallloch eines Hamsterbaues
Foto: Ubbo Mammen

Sowohl hinsichtlich der besiedelten Fläche als auch der Besiedlungsdichte war im Vergleich zu 2002 ein erheblicher Rückgang zu verzeichnen. Selbst im Kerngebiet des sächsischen Hamstervorkommens war der Anteil besiedelter Flächen beträchtlich gesunken. Die Baudichten lagen bis auf wenige Ausnahmen weit unter einem Bau pro Hektar. Das hieß: In den vorangegangenen 20 Jahren hatte sich die Zahl der Feldhamster im sächsischen Hauptvorkommensgebiet von ehemals mehreren tausend auf nur noch einige hundert Exemplare verringert.

Ab 2008 wurden die Kartierungsarbeiten jährlich vom Kartiererteam des NABU-Naturschutzinstitutes Leipzig unter Anleitung von Herrn Ubbo Mammen (Büro, Ökotop Halle/S.) fortgesetzt, und zusammenfassend kann eingeschätzt werden, dass aufgrund der nunmehr in drei Folgejahren erhobenen Daten die derzeitige Bestandssituation des Feldhamsters im Freistaat Sachsen unverändert als sehr kritisch zu bewerten ist, auch wenn die bisher durchgeführten Erhebungen immer noch kein vollständiges Bild über die tatsächliche Populationsstärke liefern. Gegenüber der letzten großflächigen Kartierung in den Jahren 2002 und 2003 hat sich das aktuell vom Feldhamster besiedelte Gebiet weiter deutlich verkleinert. Im vorhandenen Restareal gibt es lediglich noch zwei Bereiche mit einer etwas höheren Baudichte.

Auf einer hamstergerecht bewirtschafteten Umsiedlungs- und Ausgleichsfläche bei Grebehna ] wurde auch im Jahr 2009 eine relativ stabile Population festgestellt, obwohl auch hier ein Rückgang der Besiedlungsdichte gegenüber 2008 zu verzeichnen ist. Doch immer noch hat diese Ausgleichsfläche große Bedeutung als Rückzugshabitat und Ausbreitungsquelle.

Die schnelle Förderung und wirksame Umsetzung gezielter Artenhilfsmaßnahmen zur Erhöhung der Populationsstärke ist dringend geboten, um dem Feldhamster ein Überleben auf dem Gebiet des Freistaates Sachsen zu ermöglichen.

_
Das könnte Sie auch interessieren:

Aktion #LivingLand - Dein JA für eine bessere Landwirtschaft!

Bis zum 2. Mai 2017 bei der Online-Befragung mitmachen

Bestimmen Sie JETZT die Zukunft der Agrarpolitik mit! Bis zum 2. Mai sind wir alle dazu aufgerufen, bei einer Online-Befragung der EU-Kommission mitzumachen. Dies ist eine einzigartige Chance für uns, den Ausverkauf der Natur zu stoppen! Immense Fördergelder fließen Jahr für Jahr in die industrielle Landwirtschaft, die den Lebensraum vieler Tier- und Pflanzenarten vernichtet und unsere eigene Lebensgrundlage gefährdet. Wir müssen die hierfür verantwortliche EU-Agrarpolitik dringend ändern. ...mehr

Der NABU bedauert das erzwungene Ende der viel beachteten Informationskampagne „Neue Bauernregeln“ des Bundesumweltministeriums. Mit der Bauernregel Nr. 2 wurde beispielsweise auf den vom Aussterben bedrohten Feldhamster aufmerksam gemacht. ...mehr

Bundesumweltministerium verkündet neue „Bauernregeln“

Kampagne mit Werbung für eine naturverträgliche Landwirtschaft und eine Reform der europäischen Agrarförderung gestartet

Umweltministerin Barbara Hendricks forderte auf der Grünen Woche in Berlin im Januar 2017 ein Umdenken in der Landwirtschaft und beim Konsumverhalten. Barbara Hendricks: „Nur eine nachhaltige Landwirtschaft, die Biodiversität, Klimaschutz und die Gesundheit der Menschen berücksichtigt, ist zukunftsfähig. ...mehr

NABU Sachsen | Impressum | Verwendete Literatur



©(2010) NABU-Landesverband Sachsen

StartseiteAktuellesDas Projekt
Vertragsnaturschutz
Kooperationspartner
Andere Projekte

Situation in Sachsen
Verbreitung
Kartierung
Rückblick
Ursachen | Rückgang
Wirtschaftliche Nutzung
Ausblick

Art und Lebensraum
Der Hamsterbau

Schutz
Maßnahmen
Umsiedlung

Presse | Historie
Aus der Presse

LiteraturSpendenKontakte