„Wir haben es satt“-Demo in Berlin.

Die Öffentlichkeitsarbeit


Zusätzlich zu den praktischen Maßnahmen begleiten die sächsischen Bündnispartner die Kooperation  durch eine breite Öffentlichkeitsarbeit. Schon in den ersten Jahren informierte der NABU auf Naturmärkten und dem Leipziger Stadtfest über den Hamster und die sächsischen Initiativen zu seinem Schutz. Insbesondere von jungen Interessierten wurde das interaktive Lehrbuch, welches der Landschaftspflegeverband auf CD veröffentlichte, genutzt. Weiterhin entstanden ein Ausstellungsbanner, das kostenlos ausgeliehen werden kann und zwei Faltblätter. Anlässlich der 2013 durchgeführten ersten sächsischen Hamstertagung in Leipzig erschien ein Tagungsband. Er ist längst vergriffen, aber als Download verfügbar. Außerdem bat der NABU mittels Werbeanzeige „Wir suchen sie“ auf Broschüren um Hinweise auf Hamster. Eine Website ging 2010 online; es war die erste, die sich dem Feldhamster in Sachsen widmete. 2020 wurde die Website den neuen Erfordernissen angepasst, nutzerfreundlicher gestaltet und mit einer umfangreichen Auswahl neuer Fotos ergänzt. Noch umfassender als zuvor sind darin die Initiativen des seit 2008 bestehenden kooperativen Bündnisses für den Hamsterschutz in Sachsen und die umgesetzten Maßnahmen beschrieben. Im Sommer 2020 lobte die Untere Naturschutzbehörde des Landkreises Nordsachsen öffentlich eine Bauprämie in Höhe von 50 Euro für das Auffinden eines Hamsterbaus aus. Zusätzlich zu den praktischen Maßnahmen auf der Fläche finden Veranstaltungen statt, um Landwirtschaftsbetriebe über die Zielsetzung und Finanzierungsinstrumente des Hamstermanagements zu informieren. Sie werden vom Landratsamt Nordsachsen mit den Betrieben sowie dem Regionalbauernverband, dem Landschaftspflegeverband und dem Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie durchgeführt.


Tagungsband Feldhamster in Sachsen 2013
Autor/Herausgeber: NABU Sachsen

Faltblatt: Hamsterstreifen in Sicht!
Autor/Herausgeber: LaNU

Faltblatt: Feldhamster vor dem Aus?
Autor/Herausgeber: NABU Sachsen